Liebe Kundinnen und Kunden,

das Sturmtief „Friederike“ hat unser Lager schwer beschädigt. Dadurch können wir derzeit keine Bestellungen direkt ausführen.
Voraussichtlich am Mittwoch, den 7. Februar können wir die Auslieferung wieder aufnehmen. Bei einzelnen Artikeln kann es aber weiterhin zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Menü
Buch, 248 Seiten
Best.-Nr.: 10065-0

Gerald Hüther, Ingeborg Weser

Das Geheimnis der ersten neun Monate

Reise ins Leben

Anhand neuester Erkenntnisse aus Hirnforschung und Geburtshilfe erzählen Gerald Hüther und Ingeborg Weser die faszinierende Entwicklungsgeschichte des Embryos und zeigen ihre Bedeutung für das weitere Leben des Kindes.

... mehr
18,95 €
inkl. MwSt., kostenlose Lieferung ab 30 €
Lieferzeit: 2-3 Tage

Was passiert mit dem Kind während der ersten neun Monate im Mutterleib? Und was mit seinen Eltern? Die Autoren geben noch nie da gewesene Einblicke in die pränatale Welt und erklären, wie die Beziehung zwischen Eltern und Kind die Entwicklung des Ungeborenen entscheidend prägt – vor und bei der Geburt.

Das Buch des bekannten Neurobiologen Gerald Hüther und der Psychotherapeutin Ingeborg Weser besteht aus zwei Teilen. Der erste beschreibt die Reise des ungeborenen Kindes, der zweite den Weg der werdenden Eltern. Der Perspektivwechsel ermöglicht einen umfassenden Blick auf das Thema, erschwert es jedoch auch, die gewünschte LeserInnenschaft des Buches klar auszumachen.


Im ersten Teil beschreibt Gerald Hüther die neuesten Erkenntnisse über Entwicklung, Kompetenzen und Lebenswelt des ungeborenen Kindes in teils sehr fachspezifischer Sprache. Dies ist für Laien sicher nicht immer verständlich. Auch als Fachfrau konnte ich einige neue Erkenntnisse gewinnen. Insbesondere die Abkehr vom Paradigma der genetischen Prägung hin zu einem viel stärkeren Fokus auf die Lebensumstände der Schwangeren und deren Auswirkungen auf das Kind, ist spannend nachzuvollziehen und wirkt sehr plausibel – wenngleich man sich gut vorstellen kann, dass Frauen diese Betrachtungsweise auch unter Druck setzen kann.


Teil zwei des Buches – die Reise der werdenden Eltern – vereinigt Essays verschiedener AutorInnen (unter anderem Angelica Ensel, Esther Göbel und Sven Hildebrandt), die unterschiedliche Seiten des Elternwerdens beleuchten. Hier geht es beispielsweise um die Auswirkungen der Pränataldiagnostik, Ängste in der Schwangerschaft, die Entwicklung der Paarbeziehung und den Kontakt zum ungeborenen Kind. Die lose Reihung führt dazu, dass man wiederholt hineinlesen und einen Gedankengang mitdenken kann. Gleichzeitig entsteht jedoch auch eine gewisse Beliebigkeit.


Das Buch hat mir neue Erkenntnisse gebracht. Ich fand die Themenvielfalt bereichernd und die Gliederung passend. Es handelt sich dabei nicht um den x-ten Schwangerschaftsratgeber. Vielmehr wird hier ein ganz eigener Blick auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes und die Entstehung der Familie gerichtet. Allerdings stellt sich für mich die Frage, inwieweit die Zielgruppe der Eltern tatsächlich mit einem thematisch so weit gefassten Buch erreicht wird.


DHZ 11/2018

Gerald Hüther zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands: Sein Thema ist die Verbreitung und Umsetzung von Erkenntnissen aus der modernen Hirnforschung. Er versteht sich als »Brückenbauer« zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlicher bzw. individueller Lebenspraxis. Ziel seiner Aktivitäten ist die Schaffung günstigerer Voraussetzungen für die Entfaltung menschlicher Potentiale. Im Rahmen verschiedener Initiativen und Projekte befasst er sich mit neurobiologischer Präventionsforschung; außerdem schreibt er Sachbücher, hält Vorträge, organisiert Kongresse, arbeitet als Berater für Politiker und Unternehmer und ist häufiger Gesprächsgast in Rundfunk und Fernsehen. Studiert und geforscht hat er in Leipzig und Jena, dann seit 1979 am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen. 1994-2006 leitete er eine von ihm aufgebaute Forschungsabteilung an der psychiatrischen Klinik in Göttingen. Von 2004 – 2016 war er als Professor für Neurobiologie an der Universität Göttingen beschäftigt. Im Jahr 2015 gründete er die Akademie für Potentialentfaltung und übernahm ihre Leitung. Weser, Ingeborg: Biografische Angabe Ingeborg Weser ist Psychotherapeutin mit eigener Praxis in den Niederlanden. Der Kern ihrer Arbeit ist die Bedeutung der Bindung und Verbindung zwischen Menschen, die in der Gebärmutter beginnt und ein Leben lang erhalten bleibt. Neben ihrem Interesse an der Pränatalpsychologie ist sie darum auch Expertin für den Erhalt und die liebevolle Gestaltung von Paarbeziehungen.
Verlag: Beltz
Produktart: Buch
Bundtyp: Gebunden
Format: 16,0 x 23,10 cm
Seiten: 248
Auflage: 2. Auflage, 2.erweiterte Neuausgabe
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: 978-3-407-85759-0
Übersicht der Bewertungen:


Um eine Bewertung abzuschicken, müssen Sie als KundIn angemeldet/registriert sein. Falls Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich hier anmelden oder registrieren.

Bitte warten…

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:


{{var product.name}}


{{var product.short_description}}
« Weiter einkaufen
zum Warenkorb »